Warum Talishaus

Auf Talishaus sind wir gekommen da man dort für einen transparenten Preis einen Rohbau+Material bis zur Rigipswand erhält. Eigenleistungen sind im Gegensatz zum Wettbewerb nicht ungern gesehen. Sympathisch war dadurch auch das unkomplizierte Auswählen der bevorzugten Haustechnik. Beim Wettbewerb wird sowas oft nicht gerade transparent rausgerechnet.

Die Holzfassade und der nordische Baustil haben uns sofort gefallen. Man erhält man ein Haus in Ständerbauweise mit insgesamt 37,5cm Wandstärke. Durch die Dämmung mit Glaswolle und die Dampfsperre bleibt im Innenraum natürlich nicht mehr viel vom Holzhaus übrig. Das kann man ja aber bei Bedarf durch Holz an der Wand ändern. Positiv ist die an den Aussenwänden vorhandene Installationsebene. Dadurch werden Löcher in der Dampfsperre reduziert.

Der Grundriss kann weitestgehend frei gestaltet werden. Basis für unser Haus war D92 

Wir haben uns für eine Aussendichtmontage entschieden. Dabei wird der Rohbau durch ein Montageteam errichtet, das Dach gedeckt und die Fenster eingebaut. Im Nachhinein war es eine kluge Entscheidung diese Arbeiten nicht selbst auszuführen. Im Innenraum bleibt noch mehr als genug zu tun.
Zu dem Grundpreis im Katalog kommen noch pauschal 3300€ für Planung und Verwaltung. 3000€ die Bauleitung. Rolläden kamen ebenso dazu wie ein Aufpreis für die Lieferung ausserhalb einer gewissen Entfernung. Dachrinnen sind übrigens nicht mit inbegriffen.

Nicht vergessen werden darf ebenso das Bodengutachten (900€) und die Kosten für das Gerüst (2000€).

Mit allem drum und dran landet man damit bei ca. 100T€ für den Rohbau und die Materialien bis zur Gipswand. Nicht berücksichtigt hierbei ist das Fundament.